Der Blog für Body - Soul - Spirit

(M)ein Blog als Single-Dad & Berufsfeuerwehrmann über den Alltag mit meiner Tochter und die Leidenschaft für Fitness, Ernährung & das Leben!

Gestresst? Genervt? Hundemüde? 10 Gründe wieso Du an diesen “Streich-mich-aus-dem-Kalender”-Tagen trotzdem von Sport und Bewegung profitierst!

Featured, Fitness, Life, Motivation - Steffen - 22. November 2015

Stress, Trauer, großer Frust & Ärger wird über kurz oder lang bei jedem seinen Tribut fordern.

Und dann gibt es da noch diese Tage die selbst das bisher dagewesene übertreffen und man sie am liebsten komplett aus dem Kalender streichen würde.

Doch es gibt eine Alternative zum sich unter der Bettdecke verkriechen! Etwas das Dir nicht nur den Tag versüßen kann, sondern das Potential hat Dein Leben zu verändern!

Wie das gehen soll? Hier hat Michelle von OneFitWidow 10 Gründe aufgeführt wieso Du gerade an den harten Tagen von Sport profitieren kannst!

Diese Gedanken fand ich sehr gut und habe sie deshalb aufgegriffen, weiter ergänzt und aus meiner Erfahrung beschrieben.

# 1 – Endorphine

Wenn Du trainierst, gibt Dein Körper so genannte Endorphine ab. Diese Endorphine sind vom Körper selbst produzierte Morphine und wirken schmerzlindernd oder schmerzunterdrückend auf den Körper. Das Endorphinsystem wird zum einen in Notfallsituationen aktiviert: das ist der Grund, warum manche schwer verletzten Menschen zunächst keine Schmerzen verspüren. Andererseits werden die Endorphine auch bei positiven Erlebnissen, wie z.B. beim Sport ausgeschüttet, was ihnen den leicht irreführenden Namen “Glückshormone” eingebracht hat. Endorphine können Deinen Tag verändern und Dich von einer negativen Laune in weniger als 20 Minuten in eine positive Stimmung versetzen! Selbst ein kurzer Spaziergang ist Studien zufolge ausreichend, um in Deinem Gehirn Veränderungen zu bewirken.

# 2 – Mehr Energie

An so vielen Tagen habe ich vor Erschöpfung nicht gewusst wie ich morgens überhaupt aus dem Bett kommen soll. Nichts hat mir dabei geholfen um mich wenigstens etwas wacher zu fühlen. Klingt Sport im ersten Moment noch total kontraproduktiv, geht die Energie die Du dann beim Sport entwickelst am Ende komplett durch Deinen ganzen Körper! Und diese Energie und Kraft hält selbst noch Stunden nach dem eigentlichen Training an und hilft Dir dabei die Aufgaben des Tages besser zu bewältigen.

Auch werden Deine Muskeln und die Lunge gekräftigt und die Bewegung hilft Deinen Blutdruck zu normalisieren.

# 3 – Aggressions-Management

Trauer kann sich oft durch eine innere Wut bemerkbar machen. Man ist schnell gereizt. Hat eine absolut kurze Zündschnur. Dann ist es gut wenn diese Wut ein Ventil hat. Bei mir ist das der Sport. Da ich zu Hause noch keinen Boxsack aufhängen kann, ist die Klimmzugstange mein Mittel der Wahl um diesen Ärger abzubauen. Bin ich vor dem Training noch genervt, unausstehlich und kann mich selbst nicht leiden, so fühle ich mich danach wie ausgewechselt! Nutze auch Du Sport, Fitness und Bewegung um dem Ärger und Frust in Deinem Leben Ausdruck zu geben. Am Ende Deines Trainings findest Du eine innere Ruhe die für den ganzen Tag ausreicht!

# 4 – Zeit für mich

Manchmal ist das was wir am meisten brauchen, einfach nur Zeit für uns selbst. Ich habe gemerkt das eine Stunde joggen gehen, mit der beste Moment meines Tages sein kann. Die Kopfhörer auf, Musik laufen lassen und los geht es. Das Training ist Zeit für mich alleine. Und die habe ich mir verdient.

# 5 – Stärke

Die körperliche Kraft steigt ganz klar durch Sport. Aber ich habe zusätzlich erlebt wie so mancher Wettkampf, so manche verrückte Aktion dazu geführt hat, dass nicht nur mein Körper stärker wurde, sondern auch mein Selbstbewusstsein. Ein starker Körper trägt zu einem stärkeren Geist (mentale Stärke) bei!

# 6 – Gesundheit

Gab es lange Zeit im Volksmund das Sprichwort “Sport ist Mord”, ist mittlerweile allgemein anerkannt das sich Deine Gesundheit gerade in stressigen Zeiten verbessern wird wenn Du Sport- und Fitnessübungen als Bewältigungsmechanismus verwendest. Probier es einfach einmal aus!

# 7 – Serotonin-Freisetzung

Serotonin ist unser “Wohlfühlhormon”. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin kann man nicht einfach essen oder in Form einer Pille schlucken. Serotonin muss direkt im Gehirn hergestellt werden. Ist Serotoninmangel in unserem Alltag vorprogrammiert, sinkt automatisch unsere Stimmung.

Studien zeigen auch hier, dass Sport & Bewegung viel dazu beitragen um unsere Stimmung zu verbessern und selbst bei Depressionen Verbesserungen zu bewirken!

# 8 – Stress-Abbau

Siehe Dir nochmal die Punkte # 1, # 3, # 4, # 5 und # 7 an. All diese Vorteile führen dazu das die stressbedingte Gesamtbelastung auf Deinen Körper verringert wird.

# 9 – Deaktiviert das Durcheinander

Ich erinnere mich noch gut an den dicken Nebel der nach dem Tod meiner Frau über meinem Gehirn lag. Begriffe wie “Trauerdemenz” wurden auf einmal Realität ohne das ich wusste das es  so etwas gibt. Ich konnte einfach nicht mehr klar denken – geschweige denn mich konzentrieren oder mir Dinge merken. Wie oft sah ich den “Aber-wir-haben-doch-darüber-gesprochen”-Blick in den Augen meines Gegenübers. Und mir ging es dabei als hörte ich das wirklich 100%-ig zum ersten mal.
Als ich wieder mit dem Sport begann, bemerkte ich an mir das für ein paar Stunden nach meinem Workout mein Gehirn wieder klarer wurde. Ich empfand das Denken als weniger anstrengend und ich wurde etwas produktiver. Das war wirklich eine große Sache für mich in diesem Moment!

Unsere Körpereigenen Abwehrkräfte sind es die unser Gehirn trüben, was bei mir so oft zu Frustration geführt hat. Indem ich lernte darauf zu achten und mit mir selbst geduldig zu werden, begann ein Weg der Heilung und das durcheinander lichtete sich. Zwar bin ich immer noch weit davon entfernt wie es einmal war, aber es wurde definitiv in den letzten Jahren um einiges besser! Regelmäßige Aktivität, gerade auch an der frischen Luft, ist Balsam für die Seele…-und mein Gehirn. 🙂

# 10 – Selbstfürsorge

In schwierigen Zeiten mußt Du Dich daran erinnern, Dich selbst in die Top 3 Deiner Prioritätenliste zu setzen. Das klingt hart und fällt auch Dir, wie mir, sicher sehr schwer.

Du kannst aber nicht erwarten das Du Dich um Deine Kinder voll kümmern kannst wenn Du nicht auch auf Dich selbst achtest.

Liebe Deine Familie so sehr, dass Du auf Dich selbst achtest!

Sei geduldig und gnädig mit Dir selbst! Denn Du gibst immer alles und nur das Beste für Deine Kinder!

Was tust Du um einen Ausgleich zu bekommen? Was hilft Dir dabei fit zu werden?

Gerne darf dieser Beitrag geteilt werden:

Share This Post!

No Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.